Beteiligung kennt keine Grenzen – ein Sport- und Begegnungsfest für Geflüchtete und alle Kinder & Jugendlichen

Ziad

Spiel, Freude, Bewegung und Begegnung – das war das Motto unseres Festes am 07.07.2022 von 10.00-20.00 Uhr. Pünktlich zum Ferienbeginn wurde der Scharnwebersportplatz mit verschiedenen Sport-/Bewegungs- und Freizeitangeboten belebt. Die Teilnahme war kostenlos und ohne Voranmeldung möglich – alle waren Willkommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Sportanlage wurde in einen Ort des bunten Treibens verwandelt. 

Verschiedene Angebote wie eine Lichtschranke zur Geschwindigkeitsmessung, ein Kinder-Parcour, ein überdimensionales 4-Gewinnt, Spike-Ball, Frisbee, Tischkicker, ein Glücksrad, kostenloses Essen und vieles mehr sollten junge Menschen miteinander in Kontakt bringen und ein positives Erlebnis bescheren.

Das Projekt wurde von jungen Menschen mit Unterstützung von Beteiligungsfüchse gemeinnützige GmbH organisiert. Gefördert wird das Projekt vom Zukunftsfond der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Dieser entstand durch den hohen Bedarf nach Bewegung und Sozialisation mit Gleichaltrigen aufgrund der Pandemie. 

Der ausschlaggebende Punkt für den Koordinator der Veranstaltung, Kirill Romanov, war das erneute Ausbrechen eines Krieges in seinem Heimatland – Ukraine – “Ich habe mich ohnmächtig gefühlt.“ 

Nicht weit von uns kämpfen Menschen ums Überleben, während unser Alltag den gewohnten Lauf nimmt. Oft wird mit Sachspenden, Wohnraum oder seiner Zeit geholfen, indem man auch mithilft, die einströmenden Massen am Bahnhof zu koordinieren. “In meinem Bekanntenkreis wurde ich nach Hilfe gebeten – 

“Mal Fußball spielen gehen, mit dem Sohn der Bekannten oder etwas unternehmen.”

Vor allem die Jüngeren litten vermehrt unter Langeweile, aufgrund des Verlusts jeglicher Infrastruktur ihrer Kindheit, ihrer Heimat.  

“Wichtig war für mich auch, dass alle Gruppen von Geflüchteten angesprochen werden.”

Neben der Ukraine toben viele weitere Konflikte. Der Krieg hat auch dafür gesorgt, dass andere Konflikte und Hilfesuchende Menschen an Aufmerksamkeit verloren haben.

Das Ziel war, dass Kinder und Jugendliche, verschiedenster sozialer- sowie ethnischer Herkünfte, übers Spielen miteinander in Berührung kommen. Dabei haben verschiedene Partner mitgewirkt, um Präsenz zu zeigen – um zu zeigen, dass es viele Angebote in nächster Umgebung gibt, sodass sich niemand langweilen muss.

An dieser Stelle möchten wir uns besonders beim TSV Wittenau 1896 e.V., BENN-Team Wittenau/Süd, Projekt Sportbunt – Vereine leben Vielfalt!, CVJM Spielemobil, SC Tegeler Forst, Manege Reinickendorf, Pfadfinderburg Tegel und dem comX Kinder – und Jugendzentrum für das Dabeisein bedanken. 

Danke für euren Einsatz und das Durchhaltevermögen!

Leider lief auch nicht alles perfekt, da uns das Wetter das Leben erschwerte. 

Nach drei Monaten Sonnenschein entschied sich das Schicksal uns genau an diesem Tag ein paar Regenwolken zu schicken. Was dazu führte, dass viele angemeldete Gruppen, aber auch Angebote ins Wasser fielen. Trotzdem haben wir das Beste daraus gemacht.