Tanz und Bewegung

Kompetenztraining für Klassen

Mit Übungen werden hier zur eigenen Körperwahrnehmung, Bewegungsspielen in der Gruppe und einem Tanztraining mit Fokus auf der Improvisation die körperliche Selbstwahrnehmung und der Zugang zu eigenen Gefühlen gestärkt.

Dabei lernen die Teilnehmenden mit Methoden der Bewegungspädagogik und Tanzimprovisation Kraft, Energie und unsere verschiedenen Emotionen im tänzerischen Ausdruck umzusetzen, im Kontakt mit den Anderen eigene Grenzen auszutesten und anzuerkennen sowie individuelle und gruppendynamische Prozesse spielerisch mit Phantasie und Kreativität zu verwandeln. 

Die Arbeit ist sehr prozessorientiert und richtet sich auch nach den jeweiligen Bedürfnissen und Interessen der Gruppe.

Dieses Angebot richtet sich an Schulklassen und freie Jugendgruppen von 6-18 Jahren. Aufgrund der vielen non-verbalen Methoden ist es – wie die Erfahrung gezeigt hat – auch sehr gut für sprachgemischte Gruppen und Willkommensklassen geeignet.

Geförderte Kompetenzen:      

  • Selbstwahrnehmung, Konzentration,  
  • Koordination, Abbau von Hemmungen,
  • positiven Bezug zum eigenen Körper erleben,
  • eigene Grenzen erkennen und respektieren,
  • flexibler&kreativer Umgang mitherausfordernden  Momenten & Stress,
  • Selbstausdruck durch künstlerische Mittel,
  • Erkennen und Benennen eigener Bedürfnisse

Mögliche Formate:

  • regelmäßiger Kurs à 90-120 Min oder
  • 1-5 Tages-Workshops à ca. 4h

Projekt „Tanztheater und orts-spezifische Performance“

Das Tanztheater Projekt ist ein längerfristiges Format in dem über mehrere Monate mit Mitteln der Tanzimprovisation ein poetischer Zugang zu den Themen Identitäten und Zugehörigkeiten eröffnet wird.

Es schließt zumeist eine Präsentation des entwickelten Materials zum Ende des Projekts mit ein. Dies kann sowohl in Form thematisches Tanztheaterstückes oder auch als eine ortsspezifische Performance im öffentlichen Raum realisiert werden.

Mit der Verbindung einer künstlerischen Arbeitsweise der Tanz- und Theaterpädagogik mit Ansätzen der Empowermentarbeit wird besonders gut ermöglicht auf vielfältige Gruppen einzugehen und unterstützt Kinder und Jugendliche aus verschiedensten Kontexten in ihrer eigenen Persönlichkeitsentwicklung und kreativen Entfaltung.

Das macht das Angebot besonders:

  • kontinuierliches Arbeiten in relativ fester Gruppe
  • Ideen und Erfahrungen der Teilnehmenden bilden Basis der Arbeit
  • künstlerisches Arbeiten mit Mittel von Übertreibung, Entfremdung und Übersetzung in der tänzerischen Improvisation und szenischen Inszenierung
  • Fokus auf Entwicklung der eigenen Ausdrucksfähigkeit,
  • Auseinandersetzung mit einem bestimmten Thema
  • Aufführung am Ende des Projekts: Erleben der Realisation eines Bühnenstücks

Dieses Angebot kann jahrgangsübergreifend oder mit einzelnen Klassen realisiert werden und richtet sich an alle, die Lust auf Tanz und Theater haben.

Mögliche Formate:

  • Längerfristiges Projekt über ein halbes oder
  • ein ganzes Schuljahr

Über die Teamende

Katharina Iva Nagel ist Diplom Politologin (Berlin) und Tanzpädagogin (Freiburg/Berlin). Sie arbeitet seit 2007 in sozio-kulturellen Projekten und realisiert eigene Tanztheater- und Performanceprojekte mit Jugendlichen, Kindern und Erwachsenen.

Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Enwicklung der eigenen Ausdrucksfähigkeit mit künstlerischen Mitteln, um sich auch mit komplexen & herausfordendenThemen wie Diskriminierung&Zugehörigkeiten, Leistungsdruck und gesellschaftlichen Identitäten mit Humor und Poesie auseinandersetzen zu können.

Realisierte Projekte u.a.

  • “Raum Umdenken – Schule verändern” Goethe Institut St. Petersburg;
  • “SELFSTORAGE – eine Recherche zum Thema Scheitern” Kollektiv ÜBERBELICHTET und Kulturnetzwerk Neukölln;
  • “FREE YOUR MIND – TANZ!”
  • Tanztheaterprojekt in der Staatsbibliothek zu Berlin, Preussischer Kulturbesitz.
  • Kooperationen u.a. mit Beteiligungsfüchse g GmbH, 7xjung/Gesicht Zeigen! e.V., Moabiter Ratschlag e.V., FIPP e.V. und DRK Südwest.

Kontakt: k.nagel [at] befu.berlin