Praxisbeispiel: SchülerInnen-Parlament

Seit 2016 begleiten wir das SchülerInnen-Parlament an der Hermann-Schulz-Grundschule.

Die Schule hatte sich zuvor entschlossen das demokratische Unterrichtskonzept Klassenrat in den Schulalltag zu integrieren und so SchülerInnen die Möglichkeit gegeben, sich im Klassenverband über anliegende Themen auszutauschen.

In Zusammenarbeit mit Schulleitung, Schulstation und einer engagierten Lehrkraft wurde eine Steuerungsgruppe, der Arbeitskreis SchüPa, gegründet. Dieser ist für die Vor- und Nachbereitung des Parlaments zuständig.

Der Arbeitskreis erzielte in der Vorbereitung folgende Ergebnisse:

  • Das Parlament tagt fest alle zwei Monate
  • es werden alle Klassen (1.-6.) eingeladen
  • die Methoden sollen niedrigschwellig und beteiligend sein
  • Wertschätzung ist Querschnittsthema des Parlaments
  • alles was passiert, soll visualisiert werden

So beginnt das SchülerInnen-Parlament mit einer anerkennenden Begrüßung, die eine positive Atmosphäre herstellt, bearbeitet ein qualifizierendes Thema (z.B. Gremien in der Schule, Klassensprecher Rechte&Pflichten) und ein inhaltliches Thema (Themen aus den Klassen), und endet mit einem Feedback.

Ablaufplakat des ersten SchülerInnen-Parlaments