Klassenratsfortbildungen bei Befu

Im Mai und Juni haben wir als Beteiligungsfüchse eine Fortbildungsreihe zur Einführung des Klassenrats veranstaltet. Das Angebot richtete sich an pädagogische Fachkräfte, die sich zu diesem Thema weiterbilden wollten und sich so tiefgehender mit dem Klassenrat als zentralen Baustein von Mitbestimmung im Schulkontext beschäftigen konnten. Neben den Grundlagen des Klassenrats fokussierte sich die Fortbildung auch darauf, einen Überblick über weitere demokratiepädagogische Konzepte, Methoden und Ansätze zu erhalten, um die Ganzheitlichkeit des Prozesses von demokratischer Schulentwicklung zu betonen und den Klassenrat als einen wesentlichen Bestandteil davon einordnen zu können. Zudem wurde herausgestellt, dass ein Verständnis von der Notwendigkeit der Reflexion der eigenen pädagogischen Macht und Haltung wichtig ist, um das eigene professionelle Handeln weiterzuentwickeln und Veränderungen anzustoßen.

Die Weiterbildung fand pro Gruppe an jeweils zwei Nachmittagen statt, wobei auch im Online-Format des Webinars auf viel interaktiven Austausch gesetzt wurde, der bei der Beschäftigung mit grundlegenden Konzepten des Demokratie-Lernens und der großen Bedeutung von Partizipationsförderung natürlich auch unbedingt nötig ist. Nachdem der Einstieg mit einigen demokratiepädagogischen Konzepten und Theorien, wie etwa dem Klassiker “Demokratie und Erziehung” von John Dewey, der “Triade der Demokratiepädagogik”, der “Partizipationsleiter” nach Sherry Arnstein, den “Reckahner Reflexionen”, dem Curriculum “Was Macht was?!” also die Basis für einen fruchtbaren Austausch gelegt wurde, konnte gemeinsam nach Antworten gesucht werden, wie die Förderung von Partizipation und eines demokratischen Miteinanders im Klassenrat konkret gefördert werden und praktisch aussehen könnte.

Dafür wurde mithilfe von Breakout-Rooms und der Frage nach potenziellen Chancen und Herausforderungen des Klassenrats ausführlich Zeit zum intensiven Austausch eingeräumt, bei dem gemeinsam die praktische Durchführung des Klassenrats und konkrete Beispiele und Situationen genau in den Blick genommen wurden, was eine gute Vorbereitung für die eigene Umsetzung sein sollte und wobei auch schon gesammelte Erfahrungen produktiv aufgegriffen werden konnten. Insgesamt war die Fortbildungsreihe ein echter Erfolg, was sich auch in dem ausführlichen Feedback der Veranstaltungen ausdrückt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmenden und freuen uns über viele bereichernde Diskussionen und Anregungen. Es war schön zu sehen, wie Beteiligung und Mitbestimmung vielerorts schon sehr konkret gelebt wird und es ein großes Bewusstsein dafür gibt, dass es in der Schule ein partizipatives Klima und echte Beteiligungsstrukturen bedarf, die den Raum für ein demokratisches Miteinander im Sinne der demokratischen Lebensform öffnen, um demokratische Teilkompetenzen wie reflektierte Selbstkenntnis, Konflikt- und Dialogfähigkeit, soziales Verantwortungsbewusstsein, Partizipationsfähigkeit und die Anerkennung von Vielfalt und Gleichwertigkeit praktisch erfahr- und erlernbar zu machen.