Der Freizeit-Fußball Cup vom 29.12.2018 in der Sporthalle Hatzfeldallee

Unser Projekt “Beteiligung im Kiez – Beteiligung im Fußballverein” fand pünktlich zum Jahresende einen Höhepunkt: Der Freizeit-Fußball Cup vom 29.12.018 in der Sporthalle Hatzfeldallee wurde von unseren jungen Partizipationslotsen Kadir Günzel, Pirinthan Sivaharan, Jeremy Monsler und Mikolaj Górny weitestgehend selbstständig geplant, organisiert und umgesetzt. Unterstützung erhielten die Jungs durch den RFC Liberta 1914 e.V.. Als geladene Gäste waren der Bezirksstadtrat für Jugend, Familie, Schule und Sport Tobias Dollase, die Vorsitzende des Parlamentsausschusses Bildung, Jugend und Familie Emine Demirbürken-Wegener, sowie Katrin Jost vom Jugendforum  des Auguste-Viktoria-Allee-Kiez (AVA) des Bundesprogramms “Demokratie leben” vor Ort.

Innerhalb des Projekts “Beteiligung im Kiez – Beteiligung aus dem Fußballverein” des Jugenddemokratiefonds, in dem sich Jugendliche aus dem Bezirk Berlin-Reinickendorf auf Initiative der Beteiligungsfüchse zu Partizipationslotsen ausbilden, und so besondere Verantwortung für sich und die Jugendlichen im Kiez tragen können, entstand der Wunsch der vier Jungs, für sich und andere Jugendliche aus dem Kiez ein Freizeit-Fußball Turnier zu veranstalten. Im Zuge dieses Arbeitsprozesses absolvierten die Jugendlichen auch eine Ausbildung zum Jugendleiter, die sie in rund einer Woche während der Herbstferien absolvierten.

Finanziert durch einen selbstverfassten und bewilligten Projektantrag beim Jugendforum wurden Flyer entworfen, gedruckt und verteilt, ein Infotelefon eingerichtet und tatkräftig bei Freunden, Fußballmannschaften und sogar anderen Vereinen Werbung für den Freizeitcup gemacht. Im Endspurt der Planungen verbrachten die Jugendlichen sehr intensive Tage bei einer von den Beteiligungsfüchsen organisierten Kurzreise zum Elbehof (https://www.elbehof.de/ ). Dort erstellten sie den Turnierplan, sowie Einkaufslisten, schraubten an technischen Feinheiten und blickten sogar schon mit neuen, spannenden Ideen ins kommende Jahr voraus. In der Hoffnung, auch 2019 gefördert zu werden, ist eine Wiederholung des Turniers geplant.

Als es endlich losging, spielten die acht angemeldeten Mannschaften in zwei Gruppen á vier Teams. Unter ihnen befand sich sogar eine Mannschaft von Jugendlichen aus Potsdam. Allen Anwesenden standen während des gesamten Turniers zur Kräftigung Getränke, sowie ein kleines Buffet mit belegten Brötchen, Hot Dogs und Kuchen gegen ein kleines Entgeld zur Verfügung.

Vor den Halbfinalspielen betonten Tobias Dollase und Emenike Demirbüken-Wegner jeweils in einem kleinen Redebeitrag Ihren Respekt und ihre Anerkennung für das gelungene Engagement der Jugendlichen. Erster, Zweiter und Dritter Platz bekamen zur Ehrung von den Ehrengästen einen Pokal überreicht, die anderen Mannschaften erhielten Gutscheine für das Buffet.

Die Spiele verliefen zumeist fair und ohne große Streitigkeiten. Während des gesamten Turniers sorgte von den Jugendlichen ausgewählte Musik für eine angenehme und sportliche Atmosphäre. Die Musikanlage war vom Medienkomptenzzentrum Meredo (http://www.meredo.de/ ) für das Turnier zur Verfügung gestellt worden. Als Technikverantwortlicher saß einer der Jugendlichen am Mischpult. (bild von den bois oder nur jerry am mischpult)

Mit dem Gelingen des Turniers war den jungen Organisatoren die Erleichterung ins Gesicht geschrieben: Voller Stolz betonten Sie im Rückblick einerseits die großen organisatorischen Anstrengungen, aber auch das tolle Gefühl, durch Ihr eigenes Engagement Mehrwert für andere geschaffen zu haben. Zur Feier des Tages ließ Herr Dollase noch ein Paket Fußbälle für die Jungs springen.