Danke für alles – Trauer um Wolfgang Edelstein

Wir trauern um Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Edelstein

Wolfgang Edelstein bei seiner „vor“letzten Rede im Rahmen seines 85. Geburtstages 2014

* Freiburg 15. Juni 1929

† Berlin 29. Februar 2020

Inspirator, Impulsgeber, Diskurspartner und Autor – Wolfgang Edelstein führte ein bewegtes Leben, stets engagiert für die gemeinsame Sache: Das Lernen von- und das Leben für die Demokratie.

Kinder und Jugendliche müssen Anerkennung-, Wertschätzung-, Selbstwirksamkeit- und Gerechtigkeit erfahren; Demokratie lernen und leben: Aus tiefster Überzeugung und mit einer Lebenserfahrung eines unglaublich bewegten Lebens und eines beeindruckenden Lebenslaufes wurde Wolfgang Edelstein zum Inspirator und Ideenträger für alle, die sich für die Demokratiepädagogik interessieren.

Noch 1938 aufgrund seiner jüdischen Herkunft nach Island emigriert, besuchte Edelstein in Island die Schule, um nach seinem Studium der Philosophie und Linguistik, zunächst als Lehrer tätig zu sein. Sein weiterer Weg führte ihn in die Max-Planck Gesellschaft, wo er beim gleichnamigen Institut zum Direktor des Forschungsbereiches „Entwicklung und Sozialisation“ berufen wurde. Als Chief Scientific Adviser des isländischen Kultusministeriums beteiligte er sich maßgeblich an der Reform des Schulsystems in Island. In verschiedenen Kontexten – durch eine Gastprofessur in Harvard oder die Entwicklung des Potsdamer Modells für LehrerInnenbildung gemeinsam mit Ullrich Herrmann setzte er seine wissenschaftlichen Tätigkeiten fort, die sich auch in seinen zahlreichen und vielfach hochgelobten Veröffentlichungen wiederfinden.

Edelstein war impulsgebendes Gründungsmitglied der DeGeDe e.V., das erste Vorstandsmitglied und Vorbild für die vielen ihm Folgenden. Mit seinen Veröffentlichungen im Kontext von Inklusion und Teilhabeberechtigung durch Anerkennung, Wertschätzung und Empowerment zum eigenen Engagement in der demokratischen Gesellschaft legte Wolfgang Edelstein wichtige Grundsteine der Demokratiepädagogik.

Bis zuletzt war Edelstein dabei vor allem immer ein netter Mensch, ein Diskussionspartner auf Augenhöhe, immer aufgeschlossen und vor allem eins: ein Vorbild für demokratische Diskussionskultur.

Anlässlich seines Todes hat die DeGeDe e.V. als Mahnung und im Gedenken an Wolfgang Edelstein seinen Aufruf für die Demokratie und gegen Rassismus, Antisemitismus und Demokratie- und Menschenfeindlichkeit veröffentlicht, den er als seine „vor“letzte öffentliche Rede auf der Festveranstaltung „Die Verantwortung der Bildung für die Demokratie“ am 21. November 2014 anlässlich seines 85. Geburtstages hielt (siehe Foto). Es spricht für seinen Weitblick, seine analytische Schärfe und vor allem seine Empathie, dass seine Rede in diesen Tagen wohl so aktuell ist wie noch nie.

Sie werden weitergeleitet zur Website der DeGeDe e.V.

Sein Geist und seine Gedanken währen in unseren Köpfen und seinen Werken weiter mit uns.

Wir trauern um Wolfgang Edelstein – Danke für alles.

Text/ Bildquellen:

  • https://www.degede.de/blog/2020/03/vorletzte-rede-von-wolfang-edelstein/
  • https://www.degede.de/blog/2020/03/nachruf-auf-wolfgang-edelstein/